Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Knie
Sie sind hier: Startseite / Die Klinik / Behandlungsspektrum / Knie

Knie

Unfallbedingte Verletzungen des Kniegelenks

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des Menschen und besteht aus drei Gelenkanteilen. Aufgrund der Komplexität des Gelenks und des Zusammenspiels zwischen Knochen, Knorpel, Menisken, Bändern und Muskeln ist bei Erkrankungen neben einer exakten Diagnostik eine auf den Patienten abgestimmte Therapie zur Erzielung eines optimalen Ergebnisses erforderlich.

Kniegelenksverletzungen sind oft behandlungsbedürftig. Dabei können wir bei diesen Verletzungen sehr häufig arthroskopische (Schlüssellochtechnologie) Operationen durchführen. So können Knorpelersatzoperationen, Meniskuseingriffe, vordere und hintere Kreuzbandverletzungen und Kniescheibenstabilisierende Maßnahmen auf diese Art und Weise durchgeführt werden. Auch hierbei verfügt unsere Klinik über modernste Operationsausstattung, zum Beispiel eine HDTV-gestütze Projektionstechnik zur Visualisierung der Eingriffe.

Bei kniegelenksnahen Brüchen unterscheidet man zwischen Brüchen des unteren Anteils des Oberschenkelknochens und Schienbeinkopfbrüchen. Da es besonders bei jungen Patienten zu begleitenden Verletzungen von Knorpel, Menisken und Bändern kommt, ist eine spezielle Vorbereitung und operative Therapie, die sowohl eine Computertomographie oder Kernspintomographie zur Vorbereitung, als auch eine Behandlung mit dem 3D-Bildwandler oder mit Hilfe des Navigationscomputers beinhaltet, erforderlich. Beim Kniegelenk kann - ebenso wie beim Hüftgelenk - eine so schwere Schädigung vorliegen, dass hier das Einsetzen einer Gelenkprothese notwendig wird.

Degenerative Erkrankungen des Kniegelenks

Das Kniegelenk ist neben dem Hüftgelenk ein Gelenk des menschlichen Körpers, das häufig von Arthrose (Gelenkverschleiß) betroffen ist. Neben allen an unserer Klinik vorhandenen Möglichkeiten der konservativen Therapie kommt auch hier die Gelenkspiegelung (Arthroskopie) zum Einsatz. Dabei kann bei Patienten mit einem beginnenden Verschleiß meist eine deutliche Minderung der Schmerzen erreicht werden. Sollten alle konservativen und minimal-invasiven Verfahren keine Besserung mehr bringen, bleibt häufig das Einsetzen einer Gelenkprothese als einzige Methode übrig. Hierbei werden verschiedene Verfahren eingesetzt, bei denen entweder ein Teil oder aber das gesamte Gelenk ersetzt werden. Ein Navigationscomputer erleichtert uns bei diesen Operationen das exakte Einsetzen der Prothese.

 

Weiterführende Informationen zu unseren einzelnen Sprechstunden finden Sie hier >>